Augenlid Operationen


Bei der Augenlid-Operation (Blepharoplastik) handelt es sich um eine operative Straffung der Augenlider, die aus ästhetischen Gründen gewünscht wird. In manchen Fällen wird der Eingriff jedoch auch durchgeführt, um die Sehfähigkeit zu verbessern, beispielsweise bei Schlupflidern, Lidfehlstellungen oder überhängenden Wimpern.

Blepharoplasty zholtikov
Vorher-Nachher-Beispiele für plastische Augenchirurgie

Gründe für eine Augenlid-Operation

Blepharoplastik aus ästhetischen Gründen („Schönheitsoperation“)

Für ein hohes Selbstwertgefühl tendieren wir dazu, jung und frisch aussehen zu wollen. Besonders die zunehmende Sonnenbelastung führt jedoch zu einer beschleunigten Hautalterung. Doch auch jene, die die Sonne meiden, sind vor der natürlichen Alterung nicht gefeit. Generell lässt mit zunehmendem Alter der junge, frische Ausdruck nach und weicht häufig einem schlaffen und faltigen, weniger vitalen Erscheinungsbild. Oft ist es die Augenpartie, die diesen Eindruck unterstützt.

Durch Schlupflider und Tränensäcke können manche Menschen das Gefühl bekommen, älter auszusehen, als sie wirklich sind oder sich fühlen. Wie der Rest der menschlichen Haut verändert sich auch die Augenpartie im Laufe des Lebens – die Spannkraft lässt irgendwann nach. Schuld an diesen Symptomen der natürlichen Alterung ist die Beschaffenheit der Haut in diesem Bereich. Im Vergleich zu anderen Hautpartien ist die Haut hier sehr dünn und auch empfindlicher.

Arztsuche

Der eigene Blick wirkt dadurch müder und schlaffer als früher, es fehlt an jugendlicher Ausstrahlung und die Augen wirken verquollen. Viele Menschen fühlen sich im wahrsten Wortsinn dann nicht mehr richtig wohl in ihrer Haut und entscheiden sich für eine Augenlidoperation (Blepharoplastik), um wieder frischer auszusehen. Bei der Augenlidoperation handelt es sich nur selten um einen medizinisch notwendigen Eingriff, weshalb man die Augenlidoperation auch zu den ästhetischen Korrekturen, also den sogenannten Schönheitsoperationen, zählt.

Blepharoplastik aus medizinischen Gründen

Im Bereich des Oberlids kann das schlaffe Gewebe jedoch auch tatsächlich zu einer Beeinträchtigung der Sehkraft führen. Medizinische Gründe für eine Augenlid-Operation wären:

Einschränkung des Gesichtfeldes durch überhängende Lider, besonders beim Blick nach oben oder zur Seite

  • Veränderte Lidstellung nach einem Schlaganfall oder durch andere neurologische Störungen

Bitte beachten Sie: Die Entscheidung für eine Augenlid Operation sollte Ihr persönlicher Wunsch sein, nicht der Ihres Partners!

Voruntersuchungen und Vorbereitung der Lidstraffung

Im Vorfeld der Operation führt der behandelnde Arzt zunächst verschiedene Voruntersuchungen, wie etwa eine Gesichtsfelduntersuchung durch. Dadurch klärt er, ob eine Lidstraffung notwendig ist oder ob ein etwaiger Hautüberschuss am Auge auch durch eine Laser-Hautstraffung (Laser Skin Resurfacing) korrigiert werden könnte. Weiterhin gibt die Krankengeschichte und eine Untersuchung des allgemeinen Gesundheitszustands des Patienten Aufschluss darüber, ob körperliche Einschränkungen vorliegen, durch die von einer Operation abgeraten werden sollte. Gründe, die gegen eine Lidstraffung sprechen, wären

  • Tumorerkrankungen der Augenlider
  • Augenerkrankungen: Grüner Star, Netzhautablösung, trockene Augen
  • Erkrankungen wie Diabetes mellitus, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, Blutgerinnungs- oder Schilddrüsenstörungen

Schließlich wird konkreter geprüft, ob ein Hängelid (Lidptosis) oder eine Asymmetrie vorliegt. Auch wird der Arzt die Hautbeschaffenheit und die Position der Augenbrauen prüfen. Eine zusätzliche Gewebeerschlaffung im Stirnbereich kann mit einer Senkung der Augenbrauen einhergehen, die den Eindruck von Schlupflidern zusätzlich verstärken kann. Bei einem sehr tiefen Stand der Brauen wird der Arzt wahrscheinlich eine Kombination aus Augenlid-Operation und Stirn-Brauen-Lifting empfehlen.

Wenn der Arzt jegliche, gegen eine Augenlid Operation sprechende Erkrankungen ausschließen kann, wird er mit dem Patienten die vorzunehmende Blepharoplastik im Detail besprechen. Er wird Ihnen genau erklären, welche Methoden ihm zur Verfügung stehen und wie die Augenlid-Operation ablaufen wird. Auch wird er über mögliche Risiken und Komplikationen aufklären.

Vorbereitung der Operation

Die Lidstraffung zählt zu den häufigsten ästhetischen Operationen – es handelt sich also um einen Routine-Eingriff. In der Regel dauert die Augenlid-Operation etwa 30 Minuten. Bei etwas aufwändigeren Augenlid-Operationen (z.B., wenn beide Lider korrigiert werden) kann sich die Dauer auf bis zu drei Stunden erhöhen.

Bereits vor dem Eingriff erörtert der Anästhesist geeignete Betäubungsmethoden und befragt Sie nach möglichen Empfindlichkeitsstörungen. In der Regel erhalten Sie entweder eine lokale Betäubung und/oder werden in einen Dämmerschlaf versetzt. Selten bedarf die Augenlid-Operation einer Vollnarkose.

Arztsuche

Behandlungsmethoden

Je nachdem, für welche Augenlid Operation Sie sich entschieden haben, wird entweder das Ober- oder Unterlid korrigiert.

Blausen 0085 / Schnittlinien einer Augenlid-Operation
Darstellung der Schnitte bei einer Lidstraffung

Oberlidstraffung

Bei der Oberlidstraffung werden beim Patienten die Schlupflider gestrafft. Die Augenlid-Operation wird entweder ambulant durchgeführt oder ist mit einem eintägigen stationären Aufenthalt verbunden. In der Regel dauert diese Augenlid-Operation circa 30 Minuten.

Nach der Hautdesinfektion zeichnet der plastische Chirurg zunächst auf der Haut des wachen, aufrecht sitzenden Patienten den zu verändernden Bereich an, damit er später genau weiß, wo er den Schnitt setzen muss.

Dann betäubt er das Augenlid mit einem Lokalanästhetikum. Für den Schnitt verwendet er entweder Skalpell und Schere oder einen Laser bzw. ein sehr feines Elektromesser, das gleichzeitig kleine Blutgefäße verödet. Im Bereich der Hautumschlagsfalte des Augenoberlids entfernt er überschüssige Haut sowie, falls notwendig, auch Teile des Augenschließmuskels. Auch eine Straffung des das darunterliegenden Bindegewebes ist auf Wunsch möglich. Weiterhin ist die Entfernung und Versetzung von Fettpölsterchen möglich. Wenn er mit dem Ergebnis zufrieden ist, vernäht der Operateur den Hautschnitt vorsichtig und achtet darauf, dass die Hautnarbe im Bereich der natürlichen Hautfaltenregion liegt und damit später so gut wie nicht sichtbar ist.

Unterlidstraffung

Bei der Blepharoplastik der Unterlider werden die landläufig als Tränensäcke bezeichneten Hautüberschüsse des Unterlides operativ entfernt. Aber auch eine Vorwölbung von Augenhöhlenfettgewebe durch eine altersbedingte Gewebeerschlaffung kann eine Ursache sein. Häufig ist es eine Kombination aus beidem. Die Unterlidstraffung erfolgt zumeist ebenfalls ambulant bzw. ist mit einem eintägigen stationären Aufenthalt verbunden. Sie dauert in der Regel circa eine Stunde.

Wie bei anderen Augenlid-Operationen markiert der Chirurg zunächst am wachen, aufrecht sitzenden Patienten den Bereich, den er korrigieren will. Bei der Unterlidkorrektur gibt es zwei gängige Methoden, die angewendet werden können:

Häufigstes Verfahren

Meistens beginnt der Arzt am unteren Wimperrand und setzt dort einen kaum sichtbaren, ein bis zwei Millimeter tiefen Schnitt unterhalb der Wimperkante des Unterlids. Diesen führt er circa fünf Millimeter nach außen in die Lachfalten. Anschließend entfernt er überschüssiges Fettgewebe und Anteile des Augenringmuskels und zieht die Haut dann straff. Das darunterliegende Bindegewebe kann ebenfalls bei Bedarf gestrafft werden.

Verfahren bei guter Hautelastizität

Vor allem bei jungen Patienten, die eine gute Hautelastizität aufweisen, kann auf das Entfernen von Haut verzichtet werden. In diesem Fall kann der Chirurg den Schnitt auch in der Bindehautumschlagsfalte setzen (transkonjunktivale Blepharoplastik). Sie bietet den Vorteil, dass keine sichtbaren Narben zurückbleiben.

Auch bei Patienten, die nur unter einer Vorwölbung von Fettgewebe leiden, erfolgt der Zugang heutzutage von der Lidinnenseite. Dies hat den Vorteil, dass sichtbare Naben entfallen und die Wundheilung risikoärmer und schneller verläuft. Wichtig bei dieser Methode ist eine sorgfältige Blutstillung.

Egal, welche Methode der Arzt bei der Augenlid-Operation wählt, er verwendet auch hier zumeist entweder einen Laser oder ein sehr feines Elektromesser. Zum Schluss vernäht er den Schnitt in der Hautfalte wieder, sodass die Narbe später kaum sichtbar ist.

Risiken des Eingriffs

Generell können Sie selbst viel zum Erfolg der Augenlid-Operation beitragen, indem Sie sich genau an die ärztlichen Empfehlungen halten. So ist es sehr wichtig, dass Sie sich während der Heilungsphase schonen und die Schnittlinien nicht übermäßigen Belastungen und Bewegungen aussetzen.

Wie jeder medizinische Eingriff birgt auch die Blepharoplastik Risiken, wie beispielsweise Blutungen oder Infektionen. In seltenen Fällen treten Komplikationen oder auch nicht gewünschte Veränderungen auf, wie etwa eine Asymmetrie oder einer Über- oder Unterkorrektur. Diese sind allerdings aufgrund der in den letzten Jahren verbesserten Verfahren seltener geworden.

Dennoch ist eine Überkorrektur, d.h. das Entfernen von zu viel Haut, unter allen Umständen zu vermeiden. Dadurch könnte der Patient das Auge im Extremfall nicht mehr schließen und das Augenlicht ist in Gefahr. Deshalb sollte die Blepharoplastik immer durch einen plastisch ausgebildeten Augenarzt vorgenommen werden.

Bei einer postoperativen Lidfehlstellung kann gegebenenfalls eine Folgeoperation notwendig werden, sofern der Patient sein Auge aufgrund des Eingriffs nicht mehr schließen kann. Sehr selten ist auch eine Erblindung möglich. Dazu kann es kommen, wenn in Folge der Augenlid-Operation Nachblutungen auftreten, die den Druck auf den Sehnerv erhöhen.

Weitere Operationsrisiken

  • Allgemein kritisch sind eine potenzielle Erhöhung des Augeninnendrucks oder eine Verletzung der Hornhaut im Rahmen der Augenlid-Operation.
  • Meistens kann die Operationsnarbe problemlos in einer Hautfalte versteckt werden, so dass sie kaum sichtbar ist. Manchmal kommt es aber anlagebedingt zu einer unschönen Narbenbildung oder zu Wucherungen.
  • Vorübergehend kann es auch zu einer verschwommenen oder gestörten Sicht kommen, auch ein (bleibender) veränderter Tränenfluss ist möglich.
  • Sehr selten kommt es zu Schwierigkeiten beim Schließen der Augen oder zu Blutungen. Gelegentlich kann sich die Hautsensibilität zwischen der Naht und der Lidkante verringern.
  • Nach der Augenlid-Operation kann sich dieser Bereich zunächst taub anfühlen. Dieses Taubheitsgefühl verschwindet im Allgemeinen wenige Wochen bis Monate durch die Neubildung kleiner Hautnerven.

Bitte beachten Sie, dass die Risiken bei einer Unterlidkorrektur allgemein höher sind als bei einer Oberlidkorrektur.

Nach der Augenlidoperation

Sobald der Chirurg den Eingriff beendet hat, werden Sie in ein Patientenzimmer gebracht. Dort können Sie sich von der Augenlid-Operation erholen. Zumeist reicht es, wenn Sie nach der Operation noch ein paar Stunden vor Ort bleiben, damit Ärzte und Pfleger Ihren Zustand kontrollieren können. Patienten, die eine Vollnarkose erhalten haben, müssen etwas länger bleiben. Ratsam ist es, eine Begleitperson zu organisieren, die Ihnen auf dem Heimweg nach der durchgeführten Augenlid-Operation behilflich sein kann.

Nach dem Eingriff werden die Augen mit Umschlägen und einer elastischen Kompresse verbunden. Zudem erhalten Sie Augentropfen, um Ihre Augen kontinuierlich feucht zu halten. In der ersten Zeit sollten Sie sich möglichst (Bett-)Ruhe gönnen und mit leicht erhöhtem Oberkörper im Bett liegen. Für die Augen anstrengende Aktivitäten wie Lesen oder Fernsehen sind zu vermeiden. In den ersten Tagen nach der Augenlid-Operation werden Sie vermutlich einen leichten Druck oder Wundschmerz wahrnehmen, der jedoch sehr gut mit Schmerzmitteln einzudämmen ist.

Nach der Blepharoplastik sind die Lider noch einige Zeit geschwollen und Blutergüsse sind ganz normal. Die Schwellungen bilden sich jedoch innerhalb weniger Tage zurück.

Für die Naht verwendet der Operateur entweder selbstauflösende Fäden oder es ist ein Termin nötig, um etwa eine Woche nach der Operation die Fäden zu entfernen.

Arztsuche

Nach sieben Tagen können Sie wieder in Ihren gewohnten Alltag zurückkehren. Nach insgesamt 14 Tagen ist es möglich, Kosmetika zu verwenden. Sport und physische Anstrengungen sollten Sie jedoch in den ersten drei bis vier Wochen nach der Blepharoplastik vermeiden.

Erhalt des Operationsresultats

Für ein optimales Ergebnis sollten Sie darauf achten, Ihre Augen nach der Augenlid-Operation vor Sonneneinstrahlung zu schützen. Eine Sonnenbrille mit dunkel gefärbten, großen Gläsern kann dabei helfen. Generell sind ein guter Sonnenschutz, viel Schlaf und gesunde Ernährung die beste Unterstützung, um das Resultat der Augenlid-Operation bestmöglich zu erhalten und den natürlichen Alterungsprozess zu verlangsamen. Dieser lässt sich jedoch nicht grundsätzlich aufhalten, sodass bei Bedarf eine erneute Blepharoplastik in Betracht gezogen werden sollte.

Hierbei ist allerdings zu bedenken, dass die wiederholte Operation am Augenlid womöglich mit einer schlechteren Heilung einhergeht und sich die Gefahr einer unerwünschten Lidfehlstellung erhöht.

Medizinischer Berater: Professor Ludwig Heindl