Medizinische Lidoperationen


Die medizinische Lidoperation bezeichnet einen operativen Eingriff an den Augenlidern aus medizinisch notwendigen Gründen. Demgegenüber steht die kosmetische Lidoperation, die zu den Schönheitsoperationen gezählt wird. Meistens findet eine Lidoperation (Blepharoplastik) aus ästhetischen Gründen zur optischen Verjüngung statt, doch in manchen Fällen ist der Eingriff nötig, um beispielsweise Sehbehinderungen zu korrigieren.

Arztsuche

Hintergrundinformationen

Erfahren Sie nachfolgend mehr über die Indikation für eine medizinische Lidoperation. Sehr häufig sind Störungen der Lidmuskulatur für Fehlstellungen der Augenlider verantwortlich.

Ptosis

Unter einer Ptosis versteht man in der Augenheilkunde das Herabhängen eines oder beider oberen Augenlider. Es kommt zu einer Einschränkung des Gesichtsfeldes, und in schwerwiegenden Fällen ist die Sehkraft vermindert, da das herabhängende Lid die Pupille verdeckt.

Diese Fehlstellung des Augenlides wird auf unterschiedliche Ursachen zurückgeführt, wie etwa

  • Störung am Lidhebemuskel (Levator)
  • Störung am begleitenden Nerv
  • Erkrankungen des gesamten Muskelsystems
  • Vergiftungen infolge eines Schlangenbisses oder verdorbener Lebensmittel
  • nachlassende Hautelastizität mit steigendem Lebensalter

Je nach diagnostizierter Ursache werden entsprechende Therapien eingeleitet, um die Primärursache zu beseitigen. Im Rahmen der medizinischen Lidoperation ist ein häufiger Ansatzpunkt die Kürzung und Straffung des Lidhebemuskels, des Levators.

Sind Kleinkinder betroffen, sollte ein korrigierender Eingriff frühzeitig durchgeführt werden, um eine sich entwickelnde Sehschwäche zu vermeiden. Sollte die Sehachse (d.h. die direkte Sichtlinie zwischen dem Punkt des schärfsten Sehens im Augenhintergrund zum zu fixierenden Objekt) bedeckt sein, handelt es sich um einen absoluten Notfall, der rasch augenärztlich gesehen und behandelt werden sollte.

Congenitalptosis
Inkomplette Ptosis des rechten Auges

Entropium

Unter einem Entropium, auch Roll-Lid, versteht man ein nach innen eingedrehtes Lid. Diese Störung betrifft meist das untere Augenlid. Dadurch liegen die Wimpern auf dem Auge auf und scheuern, was zu einem dauerhaften Fremdkörpergefühl im Auge führt. Auch Jucken, Stechen und Rötungen können auftreten, bei andauernder Störung sind Entzündungen, Geschwüre und anschließend Vernarbungen mit Reduzierung der Sehschärfe die Folge.

Arztsuche

Eine korrigierende Operation dauert etwa 10-15 Minuten.

Canine entropion
Entropium bei einem Hund

Ektropium

Ein Ektropium ist ein nach außen gedrehtes Augenlid. Meist ist das untere Augenlid betroffen. In diesem Fall liegt das untere Augenlid nicht direkt am Augapfel an, wie das beim gesunden Auge der Fall ist, sondern steht ein Stück weit vom Auge ab und hängt häufig nach unten.

Diese Störung ist meist im Laufe des Lebens erworben, also nicht angeboren. Ursachen sind

  • Erschlaffung der Muskulatur durch steigendes Lebensalter
  • Gelähmter Nerv am Auge, der ebenfalls zur Muskelerschlaffung führt
  • Verletzung des Augenlides, die einen Verzug des Lides nach der Vernarbung nach sich zieht

Da das Lid nicht am Auge anliegt, kann die in den Tränendrüsen produzierte Tränenflüssigkeit nicht wie beim gesunden Menschen über die Tränenpünktchen am inneren Augenwinkel abfließen. Die Augen laufen über, Betroffene müssen sich häufig Tränen abwischen. Häufig sind Bindehautentzündungen die Folge.

Auch dieser korrigierende Eingriff ist nach etwa 10-15 Minuten abgeschlossen.

Chalazion

Ein Chalazion, besser bekannt als Hagelkorn, bezeichnet eine meist schmerzlose, sich langsam entwickelnde Entzündung am Augenrand. Verursacht wird die Entzündung meist durch verstopfte Talgdrüsen. Häufig heilt die Entzündung auch ohne Behandlung innerhalb einiger Monate, gelegentlich auch Jahre, von selbst wieder ab.

Um ein bösartiges Geschwür auszuschließen, sollte die in schweren Fällen bis zu haselnussgroße Auftreibung genau untersucht werden.

Bei größeren Chalazionen oder bei ausbleibendem Behandlungserfolg wird die Entzündung im Rahmen einer medizinischen Lidoperation chirurgisch entfernt.

Der Eingriff dauert etwa 10 Minuten.

ChalazionR
Chalazion am oberen Augenlid

Lidtumor

Tumoren können auch auf dem Augenlid auftreten. Der häufigste bösartige Tumor, der auf dem Lid auftritt, ist das Basaliom, ein Hautkrebs. Chirurgisch kann dieser Tumor gut entfernt werden.

Vorbereitung einer medizinischen Lidoperation

Eine medizinische Lidoperation ist indiziert, wenn eine Erkrankung der Augenpartie vorliegt, die zu Einschränkungen und/oder der Lebensqualität führt und nicht konventionell behandelt werden kann. Der Empfehlung gehen ausführliche Untersuchungen voran.

Besprechen Sie dabei Ihre komplette medizinische Geschichte mit dem Chirurgen, einschließlich möglicher Allergien (besonders allergische Reaktionen auf Medikamente oder Latex). Sie müssen ihm dabei mitteilen, ob Sie Medikamente einnehmen – ggf. wird der Arzt Sie auffordern, diese zuvor abzusetzen. Der behandelnde Chirurg weist Sie darauf hin, was Sie im Vorfeld der Operation beachten müssen. Wenn Sie rauchen, müssen Sie eventuell damit zeitweilig aufhören. Beenden Sie die Einnahme von Blutverdünnern wie Aspirin etwa 10 Tage bis zwei Wochen vor der medizinischen Lidoperation. Ihr Arzt kann Sie diesbezüglich beraten.

Am Tag der Operation sollten Sie sich von der Klinik abholen lassen, da Sie selbst wegen möglicherweise eingeschränkter Sehfähigkeit kein Auto fahren sollten und sich vielleicht nicht gut orientieren können. Legen Sie lockere und bequeme Kleidung an, wenn Sie sich zur medizinischen Lidoperation begeben, damit Sie schnell in einen OP-Kittel schlüpfen können und auch, damit der Anästhesist problemlos eine Infusion legen kann.

Arztsuche

Risiken und Nebenwirkungen

Komplikationen treten während einer medizinischen Lidoperation nur selten auf. Dennoch sind sie nicht auszuschließen. Auch während der Heilung kann es zu unerwünschten Effekten kommen. Nachfolgend einige mögliche Risiken und Nebenwirkungen.

  • Infektionen
  • ein schlechter Heilungsprozess
  • Risiken durch die Narkose
  • Schmerzen
  • Schwellungen
  • Verfärbungen der Haut
  • trockene Augen
  • verschwommene Flecken
  • Sehstörungen
  • Probleme beim Augenschließen
  • Blutgerinnsel
  • Taubheitsgefühl
  • teilweiser oder auch kompletter Verlust des Sehvermögens.

Irritationen

Kleine Milien, umgangssprachlich Grieskörner genannt, können in der Nähe des Einschnitts auftreten, und Ihre Augen werden dann wahrscheinlich jucken, brennen und sich trocken anfühlen. Auch Ihre Sehfähigkeit wird möglicherweise für ein paar Tage beeinträchtigt sein. Falls diese Beschwerden anhalten, sollten Sie auf jeden Fall Ihren Arzt benachrichtigen.

Nervenschädigungen

Jede Operation birgt die Gefahr einer Nervenschädigung. Die Augenpartie ist sehr empfindlich, daher kann eine medizinische Lidoperation auch zu Irritationen führen. Möglicherweise fühlen Sie eine Taubheit oder ein Kribbeln in der Nähe Ihrer Augen, oder die Augen fühlen sich kalt an oder stark jucken. Normalerweise verschwindet diese Irritation im Zuge des natürlichen Heilungsprozesses wieder, jedoch besteht die Gefahr, dass die Irritationen permanent sind.

Blutungen

Übermäßige Blutungen sind bei einer medizinischen Lidoperation eine häufig auftretende Nebenwirkung. Dabei kann der Einschnitt in beschleunigtem Tempo zu bluten beginnen, vor allem, wenn Sie unter einer Gerinnungsstörung oder einer Anämie leiden. Darüber hinaus kann sich auch ein weiteres Problem entwickeln, das retrobulbäre Hämatom: Hierbei sammelt sich Blut hinter dem Auge, was eine verschwommene Sicht oder sogar Blindheit als Folge haben kann, auch wenn dies nur sehr selten vorkommt.

Narbenbildung

Gelegentlich bleiben bei einigen Menschen nach einer medizinischen Lidoperation Narben zurück. Die Narben zeigen sich in der Regel an der Einschnittstelle. Sichtbare Narben werden zum größten Teil mit der Zeit verblassen, wenn sich aber nach der medizinischen Lidoperation eine Infektion entwickelt, besteht eine erhöhte Wahrscheinlichkeit auf Bildung einer größeren, stärker wahrnehmbaren Narbe.

Ablauf und Nachbehandlung

Arztsuche

Sie erhalten eine lokale Injektion eines Sedativums und angsthemmende Medikamente, um sich entspannen zu können. Alternativ werden Sie über die Infusion sediert, was ebenfalls zu einem Dämmerschlaf-ähnlichen Zustand führt.

  • Während der medizinischen Lidoperation verwendet der Chirurg einen CO2-Laser, ein Elektrokauterisationsgerät mit Nadel oder ein Skalpell.
  • Auch wenn sich jeder Patient anders erholt, sollten Sie mindestens eine halbe Woche Erholungszeit einplanen. Beachten Sie folgende Hinweise bei der Regeneration:
  • Halten Sie Ihren Kopf erhöht, auch im Schlaf
  • Legen Sie kalte Umschläge an
  • Verzichten Sie auf Aspirin oder entzündungshemmende Medikamente. Bei Schmerzen verschreibt Ihnen der Arzt ein Mittel
  • Tragen Sie die vom Arzt empfohlene antibiotische Salbe auf das operierte Gewebe auf
  • Erwarten Sie Schwellungen und Blutergüsse
  • Verzichten Sie eine Woche lang auf Make-Up
  • Meiden Sie körperliche Belastungen während der ersten Tage nach der Operation
  • Rechnen Sie damit, zeitweise nur verschwommenen sehen zu können und lichtempfindlich zu sein; schützen Sie Ihre Augen daher mit einer dunklen Sonnenbrille
  • Kontaktieren Sie sofort Ihren Chirurgen, wenn Sie nach der medizinischen Lidoperation irgendeine Verminderung der Sehkraft, übermäßige neue Schmerzen in den Augen oder eine plötzliche negative Veränderung im Aussehen feststellen

Etwa nach einer Woche werden die Operationsfäden gezogen – zu dieser Zeit werden sich die Blutergüsse gerade zurückbilden.

Der letzte Besuch steht dann nach etwa drei Monaten an; bis dahin sollte der Heilungsprozess so gut wie abgeschlossen sein. Bei diesem Termin werden meist die abschließenden Fotos für den Vorher-Nachher-Vergleich gemacht.

Medizinischer Berater: Professor Ludwig Heindl